Rhythmus und Lebensstil

Kennen Sie Ihren ganz persönlichen Rhythmus?

Geht es Ihnen auch so, dass der Stress nicht mehr einfach an Ihnen vorbei zieht. Ihre Energie weniger wird und die Herausforderungen immer mehr werden?

Regelmäßige Mahlzeiten, das Tempo reduzieren, mehr Wohlfühl-Zeiten und endlich mal wieder über die eigenen Wünsche nachzudenken – für mehr Lebensqualität und Zufriedenheit – wäre ein guter Anfang.

Der natürliche Lebensrhythmus ist durch Tag- und Nachtphasen vorgegeben. Daher sollte man gegen 22 – 23 Uhr zu Bett gehen und frühzeitig mit entspannenden Gewohnheiten vorbereiten.

Sehr hilfreich ist es eine Stunde vor dem Schlafen gehen auf Blaulicht von PC, Handy oder TV zu verzichten. Anstatt dessen etwas entspannendes Lesen, vielleicht ein lauwarmes Fußbad nehmen, oder/und einen sanften Kräutertee zu sich nehmen.

Auch die Organ Uhr beschreibt die Inaktiven- und Aktivphasen, da unsere Organe ebenfalls einem regelmäßigen Rhythmus unterliegen.

Eine Ruhephase am Mittag z.B. kann verschiedenes sein, wie z.B. ein kleiner Mittagsschlaf, ein gemütliches Plätzchen in der Natur, oder ein entspannter Spaziergang. Alles dient dazu, wieder mehr zur Ruhe zu kommen.
 
Überlegen Sie sich – für einen rhythmischen Tag/Woche:
Wann sie arbeiten werden.
Wann Sie „offline“ sein werden, also nicht erreichbar sind.
Wann Sie privat aktiv sein wollen/können, z.B. mit den Kindern spielen, Laufen, Radfahren, Garten….
Wann und wie lange Sie für sich ganz persönlich etwas tun wollen. Hobby, Interessen…
Wann Sie schlafen gehen werden/wollen.
 
So konservativ dass auch klingen mag, wir sind tatsächlich nicht für einen andauernden Stress gemacht. Irgendwann streikt das Körpersystem und es kommt zu Gereiztheit und schlechte Laune, Gewichtszunahme, Depressionen, Born Out, u.v.m.